Schützengau Maintal > Damen > Bericht
Gaudamenschießen 2012
Darf es noch ein wenig mehr sein?

"Maintal" Gaudamenschießen am 18.11.2012 in Miltenberg

Traditionell findet Mitte November im Maintal das Gaudamenschießen statt. Immer an einem Sonntag Nachmittag, bei Kaffee und Kuchen, diesmal auch mit Pizza oder Pasta, in einem schön geheizten Schützenhaus. Auch wenn um die Mittagszeit, zum ersten Mal nach vielen Tagen mit grauem Hochnebel wieder die Sonne schien, drinnen ist es einfach gemütlicher.

Zugegeben, der Ausblick von der Terrasse ist wunderschön - über das mittelalterliche Städtchen am linken Mainufer, die Verwaltungs- und Industriezone auf der gegenüberliegenden Seite, auf die Spessarthügel zur Rechten und die Ausläufer des Odenwalds zur Linken, mainaufwärts bis Bürgstadt und abwärts bis Großheubach mit dem imposanten Kloster Engelberg auf einem bewaldeten Hang über den Weinbergen. Aber drinnen im Schützenhaus warten Gaudamenleiterin Ursula Stowasser und zahlreiche fleißige Helfer auf die 23 Starterinnen und ihre zahlreiche männliche Begleitung. Somit die erste Antwort auf die Frage: Beim nächsten Mal dürfen es gerne ein paar Starterinnen mehr sein.

Gestartet wurde im bewährten Modus in drei Disziplinen – Luftgewehr, Luftpistole und KK-Sportpistole – jeweils ein halbes Programm mit 20 Schuss. Die drei besten Ringzahlen in jeder Disziplin wurden mit Pokalen belohnt. Alle Teilnehmerinnen konnten sich außerdem einen der wertvollen Preise auswählen – in der Reihenfolge ihrer Teilerwertungen. Zweite Antwort auf die Frage: schöne Preise gab es wie immer genug und dafür ist den Spendern herzlichst zu danken.

Die Preisträgerinnen des Gaudamenschießens 2012 im Schützengau Maintal:

Die Antwort auf jene Metzgerfrage fällt bei dieser Übersicht gleich mehrfach ambivalent aus. Schön, dass jede Disziplin von einer anderen Teilnehmerin gewonnen wurde, mehr kann also gar nicht sein. Aber, die Hälfte der gelisteten Damen kommt aus Hausen, beim nächsten mal dürfen somit mehr Vereine in der Übersicht auftauchen. Die Ringzahlen sind nicht schlecht, sollten also beim nächsten Mal mindestens gehalten werden, aber bei den Teilern kann man durchaus noch Potential erkennen. Aber die Leistungsdichte war wiederum sehr hoch, zum Teil entschieden Bruchteile eines ganzen Teilers über die Platzierung. Weiter so!

Bei der Auswertung der Ergebnisse wurde Gaudamenleiterin Ursula Stowasser von ihrem Gatten Reinhard tatkräftig unterstützt und bei der Preisverleihung von Gauschützenmeister Otto Rummel. Allerdings musste Letzterer unmittelbar nach der Übergabe der Pokale und einer kurzen Ansprache wegen anderweitiger Termine den Ort wieder verlassen. Also darf er sich beim nächsten Mal gerne etwas mehr Zeit nehmen für das Gaudamenschießen.

Nach dem offiziellen Teil gab es noch eine kleine Gaudi, "Antonia" kam, um die Sieger zu beglückwünschen, um die Gäste zu begrüßen und für ihren Besuch zu danken. Antwort: ja, lustig darf es beim nächsten Mal wieder werden, beim Gaudamenschießen im "Maintal".

Die Preisträgerinnen beim Gaudamenschießen
 

Erwartungsvolles Bangen und positive Überraschung bei der Preisverleihung
 

Der "Gabentisch" für die Teilerwertung war reichlich gedeckt
 

Die Gaudi zum Abschluss – "Antonia" bedankt sich bei den Gästen
 

 

Horst Müller
Gau-Pressereferent

 

© Alle Rechte vorbehalten
Schützengau Maintal