Schützengau Maintal > Damen > Bericht
Gaudamenschießen 2014
Und das hat mit ihren Treffern die ... getan

Gaudamenschießen am 16.11.2014 in Eisenbach

Es ist wieder Sonntag Nachmittag, Mitte November, im Maintal. Die Sonne hat die Regenwolken der vergangenen Nacht doch noch vertrieben. Und die Schützinnen aus dem Maintal trafen sich zum Gaudamenschießen im Schützenhaus hoch oben auf dem Berg über Obernburg-Eisenbach. Und nebenbei auch zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen.

Gaudamenleiterin Ursula Stowasser und ihre Stellvertreterin Petra Rabe-Haas haben einen attraktiven Gabentisch aufgebaut. Reinhard Stowasser hat in bewährter Manier auf seinem Laptop die Ergebnisse berechnet und allen Interessierten optimal aufbereitete Ausdrucke übergeben. 2. Gauschützenmeister Wolfgang Heß, "festlich" gekleidet mit Jeans und Schützenjacke, begrüßte die 43 Starterinnen, darunter sehr viele Jugendliche, und überreichte die Pokale und Preise. Manch eine der Damen mochte auch beim Gaudamenschießen nicht auf ihre gewohnte männliche Begleitung verzichten und brachte den Partner kurzerhand mit. Und die Begleiter, Betreuer, Fahrer, Aufpasser und sonstigen anwesenden Männer durften zur Belustigung der Damen auch ihre schießtechnischen Fertigkeiten beweisen.

Gestartet wurde von den Damen in drei Disziplinen – Luftgewehr, Luftpistole und Sportpistole – jeweils ein halbes Programm mit 20 Schuss. Die drei besten Ringzahlen wurden mit Pokalen belohnt. Alle Teilnehmerinnen konnten sich außerdem einen der wertvollen Preise auswählen – in der Reihenfolge ihrer Teilerwertungen.

Der Meistbeteiligungspreis ging diesmal an die Damen aus Umpfenbach mit fünf Starterinnen und der längsten Anreisestrecke. Ebenfalls je fünf Starterinnen kamen aus Amorbach und Eisenbach, aus einer ganzen Reihe weiterer Orte je zwei oder drei.

Die Herren der Schöpfung wurden vor die Aufgabe gestellt, mit einer Luftpistole mit sehr zierlichem Damengriff jeweils fünf Schuss auf die verkehrt eingesetzte, weiße Zielscheibe zu schießen. Logisch, dass dann bei der Wertung auf der Vorderseite der Scheibe mancher Treffer doch Anlass zur Heiterkeit bot.

Beim Damenpokalschießen gab es wie üblich einen Wertungsmodus für Mathematiker: mögliches Ringziel der Schützin minus Ring-Ergebnis plus bester Teiler. Bei dieser Art der Wertung siegt somit die kleinste Punktzahl aus zwei Wettkämpfen mit je drei Starterinnen. Gewonnen hat das Damenpokalschießen diesmal Umpfenbach mit einer Gesamtzahl von 350,3, dicht gefolgt von Kirchzell mit 396,0 Punkten.

Die Sieger des Gaudamenschießens 2014:

Bemerkenswert ist die hohe Leistungsdichte, so dass häufig bei gleicher Gesamt-Ringzahl die höhere zweite Serie als zusätzliches Wertungskriterium herangezogen werden musste.

Beim Verlassen des Schützenhauses von Eisenbach durften die anwesenden Herren dann noch einmal eine tragende Rolle ausüben, nämlich die Ausrüstung und die Preise der Damen zum Fahrzeug zu befördern. Denn das hatten die Damen mit ihren Treffern errungen, beim Gaudamenschießen 2014 im Maintal.

Die Siegerinnen des Gaudamenschießens 2014 im Maintal
Vlnr: 2. Gauschützenmeister Wolfgang Heß, Monika Keil (Obernburg), Lisa Eckert (Amorbach),
Michaela Becker (Kleinwallstadt), Gaudamenleiterin Ursula Stowasser
 

Im Schießstand des SV Eisenbach
 

Im Schützenhaus während der Preisverleihung
 

Der Gabentisch, von welchem die teilnehmenden Damen sich in der Reihenfolge
ihrer Teilerwertung die Preise auswählen durften
 

Der Griff der Damen-Luftpistole sieht in der Männerfaust recht zierlich aus
 

 

Horst Müller
Gau-Pressereferent

 

© Alle Rechte vorbehalten
Schützengau Maintal